Alta Badia - Dolomites ItalySuedtirol

de

search

Unterkunft

calendar_today

Anreise

calendar_today

Abreise

accessibility

10 Jahre UNESCO Welterbe Dolomiten

Alta Badia in Südtirol: der ideale Ort, um kostbare Genussmomente in den Bergen zu erleben

Alta Badia, im Herzen der Dolomiten, von Le Corbusier als „schönstes natürliches Bauwerk der Welt“ bezeichnet, feiert im Sommer 2019 sein 10-jähriges Jubiläum als UNESCO Welterbe.
Tatsächlich gibt es in Alta Badia sogar zwei Orte, die auf der UNESCO Welterbe -Liste stehen: der Naturpark Fanes-Sennes-Prags und der Naturpark Puez-Geisler.

Kapelle am Fuße des Heiligen Kreuzes

Vor etwa 300 bis 150 Millionen Jahren bildeten alle Kontinente eine Einheit, genannt Pangäa. Der heutige Alpenraum war vor ca. 250 Millionen Jahren ein Teil des Pangäa-Kontinentes und lag weiter südlich, innerhalb des tropischen Klimagürtels der Erde. Bis zur Eiszeit blieb die Bergkette, die heute als Dolomiten bekannt ist, als riesiges Korallenriff im Urmeer Tethys verborgen. Als der Meeresspiegel schließlich sank, ragten majestätische, bizarre, helle Felsen empor, die anders waren als alle Berge ringsum.

Neuheiten Sommer 2019

4 Peaks Alta Badia

4 Peaks Alta Badia
4 Peaks Alta Badia

Die spannende Challenge von "4 Peaks Alta Badia" besteht darin, die vier mythischen Gipfel Sas dla Crusc, Piza dales Diesc, Lavarela und Conturines zu erobern. Lesen Sie mehr ...

Veranstaltungen zu Ehren des UNESCO Welterbes Dolomiten

Die „Bleichen Berge"

Alta Badia_Sas dla Crusc - Lavarela_by Paola Finali (3)

Die „Bleichen Berge“, wie die Dolomiten auch genannt werden, bestehen aus magnesiumhaltigem Kalkstein, wie Forscher Ende des 18. Jahrhunderts entdeckten.
Ihren heutigen Namen verdanken die Dolomiten dem Geologen Déodat de Dolomieu, der die erste mineralogisch-chemische Analyse des Gesteins durchführte.

Die Dolomiten-Berge, gelegen im Süden des Alpenhauptkammes, zwischen Etsch und Piave, zwischen Pustertal und dem Bellunesischen, sind geopolitisch gesehen auf drei italienische Provinzen aufgeteilt: Südtirol, Trient und Belluno.

Das Phänomen „Enrosadira"

rifugio-la-crusc-fp

Ein besonders spektakuläres Phänomen, welches man in den Dolomiten erleben kann, ist das Alpenglühen, auf Ladinisch „Enrosadira“. Bei Sonnenuntergang färben sich die Dolomiten-Berge um Alta Badia in verschiedenen Rottönen, von rosa bis orange und karminrot – besonders bekannt ist das farbenprächtige Schauspiel am Heilig-Kreuz-Berg.

Aber wie entsteht dieses Naturschauspiel,das die Gipfel entflammt? „Enrosadira“ entsteht, wenn das Licht auf den Dolomitenfels trifft. Die Zusammensetzung des Dolomit Gesteins, welches Kalzium- und Magnesiumkarbonat enthält, lässt die Sonnenstrahlen am Felsen brechen und es entsteht ein faszinierendes Farbenspiel.

Das Phänomen variiert von Saison zu Saison, sogar von Tag zu Tag, abhängig von der Position der Sonne, der Wolken und der Klarheit der Luft.

Die Naturparks Puez-Geisler und Fanes-Sennes-Prags

Zu den neun Berggruppen der Dolomiten, die zum UNESCO Welterbe zählen, gehören auch der Naturpark Puez-Geisler und der Naturpark Fanes-Sennes-Prags, die sich bis nach Alta Badia erstrecken.